Mittwoch, 16. September 2009

Orvieto - Duomo

Spektakulär ist der Dom zu Orvieto. Infolge eines Blutwunders (eine Hostie blutete bei der Wandlung, das blutgefärbte Korporale wird bis heute aufbewahrt und verehrt) baute man um 1300 den Dom neu. Der Papst, der damals praktisch in Orvieto residierte, gab ordentlich was dazu, und so ist ein romanisch-gotisches Gotteshaus schönster italienischer Prägung (d.h.: Gotik nicht verstanden) von enormen Ausmaßen und mit einer erstklassigen Fassade entstanden. Der Dom steht wie ein riesiger Reliquienschrein über der Stadt.

Das großzügige Innere leitet zur Kapelle des Korporale links und zur St. Brictius-Kapelle rechts, dessen bewegte Fresken vom Ende der Tage von Luca Signorelli am Anfang der Rennaissance stehen.

Leider hat es beim Übertragen der Photos auf den Rechner einen Fehler gegeben, so daß ich hier nur auf Bilder im Netz hinweisen kann. Es lohnt sich!

Zurück.

1 Kommentar:

Stanislaus hat gesagt…

Und auch dort gibt es - nach gut italienisch-ktaholischer Manier - eine Mittagspause, während der der Dom geschlossen ist (bis 15 Uhr!!!).