Donnerstag, 10. August 2017

Wismar

Die mitteldeutsche Ostseeküste ist eine Entdeckung wert: Zwischen fränkisch geprägtem Westen und slawischem Osten liegend, liest man hier den Ortsnamen ab, wie wechselhaft die Geschichte verlaufen sein muß. Slawische ("-ow", "-in") und germanische ("-torp", "-hagen") halten sich die Waage.

Von Westen her kommend, stößt man als erste größere Stadt auf Wismar.

Wismar, Markt mit Brunnenhaus, im Hintergrund St. Marien (oder was davon übrig ist):






Das Archidiakonat:




Der Rest von St. Marien (Sprengung 1960):




Nach dem Krieg wurde neben der beschädigten, aber wiederaufbaubaren St. Marien-Kirche 1950/51 eine Notkirche errichtet, die "Neue Kirche".






St. Georgen:
























Heiligen Geist:




























St. Nikolai:
























Weiter zur Abtei Doberan

Keine Kommentare: